THEMEN/LEISTUNGSSPEKTRUM

   
 

 

Gerichtskommissariat

Notare genießen besonderes Vertrauen der Justiz. Sie werden für ihr Amt speziell ausgebildet und verfügen über eine langjährige Berufserfahrung.

Der Notar ist unabhängig und unparteiisch, gleich einem Richter. Er wird durch den Bundesminister für Justiz mit dem öffentlichem Amt betraut und unterliegt der besonderen Aufsicht des Gerichts und der Notariatskammer. Deshalb sind dem Notar hoheitliche Aufgaben übertragen, die sonst z.B. nur den Gerichten vorbehalten sind.

Nach jedem Todesfall wird in Österreich vom Gericht ein sogenanntes Verlassenschaftsverfahren eingeleitet. Notare sind vom Gesetz dazu bestellt, das Verlassenschaftsverfahren für die Gerichte durchzuführen. In dieser Funktion sind Notare als "Gerichtskommissäre" tätig.

Der Notar als Gerichtskommissär hilft den Beteiligten unabhängig und unparteiisch bei der Abwicklung des Verfahrens und informiert sie umfassend über ihre Rechte und Pflichten. Er begleitet von der ersten Besprechung (Todesfallaufnahme) bis zur Beendigung des Verfahrens. Er unterstützt Sie als erfahrener Jurist bei der Abwicklung des Erbes, aber auch nach dem Ende des Verlassenschaftsverfahrens, z.B. bei Eintragung Ihres Eigentumsrechtes im Grundbuch oder im Firmenbuch.

Wussten Sie, dass die österreichischen Notare jedes Jahr rund 80.000 Verlassenschaftsverfahren als Gerichtskommissär abwickeln? Daher kennen sie sich auch in komplexen Einzelfällen gut aus, denn wenn es um Erbrechtsfragen geht, wiegt Streit doppelt schwer - und ist Erfahrung doppelt wertvoll.


 

 

  Öffentlicher Notar Dr. Michael Pogacar, MBL | 4132 Lembach i. M. | Falkensteinstraße 22
Impressum | | Sitemap